Der Erbserich

Drucken
Archiv
Zugriffe: 5285

 

Ein berauschendes Stück über den empfindsamsten Prinzen der Welt - mit Prinzessinnencasting in Räucherstäbchenstimmung für freche Früchtchen.

 

Zum Stückinhalt

Das Höchste der Gefühle sind die schönsten Prinzessinnen aus allen Ländern, welche zu Prinz Erich, dem Erbserich, auf Besuch kommen: Welche ist wohl die Richtige für Ihn?

Mit Fingerspitzen- und Taktgefühl versucht seine Dienerin Johanna dem zarten Prinzen bei der Auswahl zu helfen. Wie lassen sich Prinzessinnen wohl am besten beobachten? Wieso ist hierbei ein Berg mit Matratzen sehr hilfreich? Kann man wohl immer seinem ersten Eindruck folgen? Warum muss man manchmal auch in einen sauren Apfel beißen?

Bekanntlich geht ja Liebe durch den Magen, doch Prinz Erich, unser Erbserich, ist ja nicht mehr grün hinter den Ohren. Mit viel Verstand und noch mehr Herz findet der Prinz heraus, wo die Schmetterlinge fliegen.

 

Pädagogischer Inhalt

Wie wichtig sind nicht Gefühle bei der Begegnung mit Menschen. Das Stück schafft einen Zugang zur vielfältigen Gefühlswelt der Menschen. Wie kann man Gefühle erkennen, wie mit ihnen umgehen, und wie sie letztendlich beherrschen? Auch wenn diese uralten Fragen durch das Stück nicht eindeutig und vollständig beantwortet werden können, so weckt die Geschichte, frei nach dem bekannten Andersen Märchen „Die Prinzessin auf der Erbse“, im Publikum doch alle Sinne in diese Richtung.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Lehre der vier klassischen Temperamente: Melancholie, Cholerik, Sanguinik und Phlegma. Unser Protagonist ist allerdings männlich und - im Gefühlstaumel der Figuren stellt sich überraschenderweise der Prinz als der Sensibelste von allen heraus.

 

MÖP Figurentheater
Altersempfehlung: 3 - 8 Jahre
Dauer: 45 Minuten
Spielweise: Objekte, Stab- und Handfiguren, offene Spielweise
Spiel:
Dorina Unterdorfer
Regie, Figuren, Musik und Ausstattung:
Katharina Mayer
Premiere
am 24.2.2012, 16.00 im MÖP
Produktion des MÖP Figurentheaters 2011

 

Malbilder