Aus dem Häuschen

Beim Kasperl helfen alle zusammen, besonders wenn Omas Herzenswunsch erfüllt werden soll: ein neues Haus.

 

Zum Stückinhalt

Wo gehobelt wird, fallen auch Späne, besonders, wenn Omas Herzenswunsch erfüllt werden soll: eine eigene Holzhütte. Wofür nur? Hat sie es ihn ihrem kleinen Schrebergärtchen nicht gemütlich? Bei dem Bauvorhaben helfen alle zusammen, auch der Kasperl packt an. Aus welchem Holz ist er wohl geschnitzt? Auch der Polizist klopft auf Holz, doch manchmal kommt es nicht allein auf Muskelkraft an, um den Holzweg vom Pfad der Tugend zu unterscheiden. Ein bisschen Süßholz raspeln, kann nicht verkehrt sein - an Ratschlägen ist er niemals verlegen. Wer hat nur das Werkzeug des Arbeiters verlegt? Und wer darf überhaupt in das neue Haus einziehen, wenn es fertig ist? Müssen all die Gartenbewohner dem neuen Haus weichen, oder können sie weiterhin in Omas Garten wohnen? Holzauge, sei wachsam!

 

Pädagogische Themen

Freunde finden, Beziehung zu Nachbarn, Integration, unter anderem Hausbau und Werkzeug, Kistenpacken...

 

Pressebilder zum Stück

Für die Anzeige und Download des Bildes in Originalgröße einfach auf das Bild klicken!

 

Technische Daten

MÖP Figurentheater
Altersempfehlung: ab 3 Jahren
Dauer: 45 Minuten
Spielweise: Klassische Handfiguren mit Kasperl
Spiel: Katharina Mayer-Müller
Regie: Martin Müller
Figuren, Ausstattung und Musik: Katharina Mayer-Müller
Werkstätte: Helene Mayer
Mobil anforderungen: Auf-/Abbau: 2 bzw. 1 Std., Bühnenfläche 2x1m, Höhe 2,60m, Steckdose in Bühnennähe
MÖP Produktion 2017, Premiere 27.10.2017, 16.00 Uhr zur Eröffnung des neuen MÖP

 

Plakat, Ausmalbilder und Aktionsheft zum Download

Für die Anzeige der Ausmalbilder in Originalgröße einfach auf das Bild klicken!

Download des Aktionsheftes hier

 

Trailer zu "Aus dem Häuschen"

in Arbeit.

 

Stimmen zum Stück"

Artikel von Manon Bauer (2019)

Ist es die Aufgabe der Kasperlstücke, pädagogisch wertvolle Inhalte zu vermitteln? Oder Ideen, oder Denkweisen, und wäre das dann nicht schon wieder widersprüchlich. Gibt Kasperls Auftrittslied Aufschluss darüber, in dem er singt, er wolle „logisch, nicht pädagogisch“ sein?

Das Stück „Aus dem Häuschen“ sticht ein durchaus komplexes Thema an, welches aber nicht breit ausgewalkt wird.

Der Plot basiert auf dem Aufwerfen zahlreicher Fragen: es lärmt: alle Nachbarn, die Igeldame Isolde, der Drache Tristan, der Vogel Hansi, zergrübeln sich den Kopf, was da für ein Lärm gemacht wird… Es wird gebaut: ein Haus? Für wen, und wer darf darin wohnen und wer nicht, und wer baut und wer erlaubt und… ?

Und auf einer Verwechslung: Wenn Oma singt „in meinem Haus ist reichlich Platz, für Elefant und Katz“, meint sie ihr schon stehendes Haus, nicht das im Bau begriffene.

Nun aber die Themen und Figuren: Offenheit und Solidarität vs. Loyalität, Neid, Fremdenfeindlichkeit und Paragraphenreiterei: Darf das Haus hier überhaupt einfach so gebaut werden? Da braucht man doch Papiere, usw. Die neidigen Nachbarn, die nicht wollen, dass ein Fremder hierher in ein neues Haus zieht, und die den Bau mit unlauteren Mitteln verhindern wollen (Diebstahl der Werkzeuge), stehen der weltoffenen Großmutter gegenüber: Ihr Haus sei jederzeit und für ALLE offen (sogar für die Hexe!) Dazu kommt, dass es sich bei dem fleißigen Daniel, der mit dem Bau beauftragt ist, offenbar um einen Schwarzarbeiter handelt, der gebrochen Deutsch spricht (akzentfrei, aber grammatisch holprig und simplifizierend) und in der Pause seine Wurschtsemmel isst. Interessant und pikant ist auch das Detail der Namenswahl: Tristan und Isolde. Ein Geck, oder ein schlimmer Geck, oder ein „Es sind doch nur Namen“, wurscht, so wie die Wurschtsemmel. Tatsache bleibt, dass es sich dabei nicht um urdeutsche Namen handelt, sondern um keltische, und dass die offene, moderne Oma doch immerhin das Traditionsattribut des Apfelstrudels beisteuert: weg vom Schwarz-weiß-Denken, logisch, nicht pädagogisch: ALLE sind am Ende eingeladen zu einer Apfelstrudeljause. Die Auflösung, dass es sich bei dem neuen Haus um ein Vogelhaus für Hansi handelt (auch dieser Name könnte zu einer einschlägigen Interpretationsweise führen), erleichtert alle Beteiligten. Somit bleiben an Apfelstrudel und Wurschtsemmel eben doch die Symbolik einer traditionell-konventionellen Haltung und Werteaufteilung hängen.

 

 

Kontakt

MÖP Figurentheater & Shop
Hauptstraße 40
2340 Mödling
+43 (0)2236 86 54 55
E-Mail: moep@aon.at
www.puppentheater.co.at

Shopzeit

Mo bis Fr
10-13 und 14-18 Uhr
Sa. 10-13 Uhr